fbpx

Packliste Jagdreise

Ausstattung & Equipment - das solltest du auf deine Jagdreise mitnehmen

FAQ zu der Jagdausrüstung - darauf solltest du vorab achten:

Bringe unbedingt Schuhe mit, die bequem und eingelaufen sind, denn du wirst beim Pirschen lange Strecken zurück legen. Die Sohle sollte gleichzeitig vor den so genannten „dubbeltjies“ (ausgeprochen: Dibbelkies) schützen.
Dubbeltjies sind  Samenknospen von der „Morgenstern“-Pflanze, die überall auf dem Boden liegen. Sie können bei unpassendem Schuhwerk durch die Sohle stechen und sorgen damit für ein schmerzhaftes Auftreten.

Das Terrain ist sehr trocken in Namibia. Eure Schuhe werden entscheidend sein, ob ihr vom Tier gehört werdet und die Jagd erfolgreich wird oder nicht.

Über Jahrzehnte haben sich leichte, bequeme Lederschuhe, die bis zum Knöchel ragen bewährt. Sie haben eine robuste Sohle, die für ein leises Auftreten sorgt und durch die keine “Dubbeltjies” stechen können. Es handelt sich hierbei um die so genannten “Vellies” (Feldschuhe). Sie sind nicht nur unsere Empfehlung, sondern werden auch so gut wie von jedem Farmer und Safari-Guide in Namibia und Südafrika getragen, da sie ideal an das Terrain des südlichen Afrikas angepasst sind. Sie haben eine glatte Sohle.

Das Land ist sehr trocken, der meiste Regen fällt in den Sommermonaten. Daher ist es wichtig, dass du Kleidung einpackst, die dich tagsüber kühl hält und bequem ist. Wenn du in der Trockenzeit von April bis Oktober auf die Jagd gehst, kannst du tagsüber mit Temperaturen von 20-25 Grad Celsius rechnen, die nachts auf etwa 5 Grad Celsius sinken. Wenn du während der Regenzeit von November bis März auf die Jagd gehst, musst du dich auf höhere Temperaturen von 25-30 Grad Celsius am Tag einstellen, die nachts auf etwa 10 Grad Celsius fallen. Die Temperaturen sind jedoch stark abhängig von der entsprechenden Region, in der du Jagen gehst.

Im Busch benötigst du Kleidung, die nicht auffällt. Ideal sind Braun-, Beige & Grüntöne. Sie Kleidung sollte locker sitzen und atmungsaktiv sein – z.B. aus leichten Stoffen wie Baumwolle oder Leinen. Einige warme Schichten sind ebenfalls empfehlenswert, besonders wenn du am frühen Morgen oder am späten Abend jagst. Die Kleidung sollte nicht rascheln oder laut sein.

Kleidung muss kaputt gehen dürfen! Dornenbüsche sind in Namibia überall zu finden, daher sollte die Kleidung robust sein.

Besonders bewährt haben sich die Arbeitshosen von Engelbert&Strauß mit einem hohen Baumwollanteil.

Kurze (Leder-) Gamaschen sind ebenfalls sehr zu empfehlen – Klettgras & Grassaat bleiben sonst an deinen Socken haften. Das juckt fürchterlich, denn sie lassen sich nicht wieder von den Socken entfernen. Daher: Gamaschen aus Leder, denn an Leder kann nichts hängen bleiben.

Aus Erfahrung können wir dir nur ans Herz legen, einen Hut mit einer Krempe zu tragen. Der Nacken verbrennt blitzschnell in der afrikanischen Sonne – und das kann eine schmerzhafte Angelegenheit sein.

Unbedingt. In den Wintermonaten. Morgens und abends kann es sehr kalt werden, insbesondere bei kaltem Fahrtwind, wenn du hinten auf dem offenen Geländewagen sitzt.

Häufig wird unterschätzt, wie stark die Sonne in Namibia wirklich ist. Gerade in den ersten Tagen verbrennen sich viele Jäger:innen. Durch den Wind bemerken sie nicht, wie stark die Verbrennungen sind. Egal, wie gut deine Haut normalerweise mit Sonne zurecht kommt – wir empfehlen auf jeden Fall – insbesondere in den ersten Tagen am Nacken und im Gesicht – immer Sonnencreme aufzutragen, mindestens mit einem LSF 50. Wir empfehlen die Sonnenmilch aus Deutschland mitzubringen, da sie in Namibia häufig teurer ist.

Hier empfehlen wir, sich lieber das Insektenrepellent in Namibia zu besorgen, wie z.B. “Tabard” oder “Peaceful Sleep”. Es wirkt effektiv gegen die “namibischen Mücken” ;-). In der Regel haben die Jagdfarmen immer etwas vor Ort oder auf dem Zimmer.

Um dich zusätzlich zu schützen, kannst du lange Kleidung tragen, insbesondere in den Abendstunden. Übrigens: nicht überall gibt es Malaria in Namibia. Einige Teile des Landes gelten als malariafrei, andere haben ein geringes Risiko. Wir haben auf unseren Seiten ausgewiesen, auf welchen Farmen ein Risiko besteht.

Insider-Empfehlung: Die Luft in Namibia ist in einigen Monaten so trocken, dass wir schon häufig erlebt haben, dass jemand Nasenbluten bekommt. Eine fetthaltige Creme, wie z.B. die Augen- & Nasensalbe von Bepanthen, beugt einer trockenen Nase vor.

Auch die Hände werden schon nach wenigen Tagen rissig. Bring am Besten eine fetthaltige Creme mit, die schnell einzieht und deine Haut intensiv mit Feuchtigkeit versorgt.

Das Klima in Namibia ist in einigen Monaten – insbesondere in den Wintermonaten – so trocken, dass deine Lippen schnell rissig werden können, daher empfehlen wir einen Lippenpflegestift.

Schon zu häufig erlebt um es unerwähnt zu lassen: Je künstlicher und unnatürlicher dein Körpergeruch ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Tiere dich bemerken. Verzichte optimalerweise auf Parfum und intensiv duftendes After Shave oder Deo. Mittlerweile gibt es tolle Alternativen, z.B. parfumfreie Hygieneartikel.

Packliste für deine Jagdreise nach Namibia

Kleidung

  • Tshirts
  • langärmlige Hemden
  • Pullover
  • kurze Hosen
  • lange Hosen, dich nicht zu laut sind
  • Fleecejacke oder Softshelljacke
  • Jacke (Windbreaker, die nicht raschelt)
  • Schuhe
  • Flip Flops/Latschen
  • Hut (mit breiter Krempe)
  • kurze (Leder-)Gamaschen
  • Schal oder Multifunktionstuch
  • Handschuhe
  • Schlafanzug
  • Gürtel
  • Unterwäsche
  • Socken
  • Badeanzug/Badehose
  • Sonnenbrille

Hygiene, Reiseapotheke & Medikamente

  • Nasensalbe
  • Lippenpflegestift
  • Handcreme
  • Zahnpasta
  • Zahnbürste
  • Haarbürste
  • Blasenpflaster
  • Anti-Blasen-Stick
  • Schmerzmittel
  • persönliche Medikamente
  • Pinzette
  • Nagelschere
  • Sonnenmilch LSF 50
  • After-Sun Creme
  • ggf. Breitbandantibiotikum
  • Mückenschutz (in Namibia kaufen)
  • Desinfektion
  • Brille / Kontaktlinsen, sowie Zubehör
  • Rasierer
  • Reiseföhn (häufig vor Ort)
  • Deodorant (möglichst parfumfrei)
  • Duschgel & Shampoo (häufig vor Ort)
  • Erste-Hilfe-Set

Informiere dich bei deinem Hausarzt und kümmere dich rechtzeitig um evtl. Malariaprophylaxe und Impfungen. Die aktuellen Empfehlungen kannst du beim Tropeninstitut nachlesen.

Jagdausrüstung

  • Waffe und Zielfernrohr (darf nur zwischen Februar und November eingeführt werden, Leihwaffen gibt es alternativ auch vor Ort.
    ➔ Hier geht’s zu dem idealen Kaliber für deine Namibia Jagdreise
  • Munition (Wir empfehlen 40-60 Schuss. Munition muss in einer verschließbaren Box getrennt von der Waffe transportiert werden, d.h. im Aufgabegepäck und NICHT im Handgepäck.)
  • Waffenkoffer mit Schloss
  • Fernglas (optimal: 8×42)
  • Jagdmesser
  • kleiner (!) Tagesrucksack mit Trinksystem
  • Schießstock (Dreibein oder Zweibein)
  • Patronenetui für den Gürtel
  • Stirnlampe inkl. Ersatzbatterien
  • Taschenlampe inkl. Ersatzbatterien

Technisches Equipment

  • Smartphone + Ladekabel
  • Kamera + Akku
  • Speicherkarte
  • Powerbank
  • Adapter

Papiere & erforderliche Dokumente für Waffeneinfuhr nach Namibia

  • Reisepass ( Hier geht’s zu den Einreisebestimmungen)
  • Impfausweis
  • Impfpass
  • Kreditkarte
  • Bargeld
  • Nachweis über die Auslandskrankenversicherung
  • separater Nachweis deiner Auslandskrankenversicherung über die Kostenübernahme bei Erkrankung mit Corona
  • Einladung der Jagdfarm
  • Telefonnummer, Ansprechpartner und Adresse der Jagdfarm (erforderlich für das Ausfüllen des Einreiseformulares)
  • gültige Waffenbesitzkarte
  • Waffeneinfuhrerlaubnis für den Zoll (hier vorab downloaden oder bei Ankunft erhalten)

Sonstiges

  • Reisedecke
  • aufblasbares Kopfkissen
Alles dabei? Jetzt Packliste als PDF downloaden & ausdrucken!
NOCH FRAGEN?

Dieser Jagdratgeber soll dir dabei helfen, die richtige Entscheidung für deine Jagdreise zu treffen. Du brauchst dafür noch mehr Informationen?